Im Blickpunkt Nr. 3
8/12

7 MEISTERSCHAFTEN IN FOLGE

Der Schachsport trotzt der Corona-Krise. Im letzten Blickpunkt habe ich bereits berichtet, wie sich die Vereinsabende nun in Richtung Online-Schach verschoben haben. Seit einigen Wochen gibt es aber auch einen einigermaßen geregelten Ligabetrieb im Internet.

Eine große Schachzeitschrift hat die „Quarantäne-Liga“ ins Leben gerufen. Anfangs war das wohl als kleiner Gag geplant, aber zwischenzeitlich hat dieser Wettkampf eine gewaltige Eigendynamik entwickelt. Viele Schachvereine, aber auch freie Vereinigungen, nutzen diese Ligen und spielen ihre Wettkämpfe untereinander aus. Jeweils donnerstags und sonntags sind die Spieltage. Die Partien finden im Blitzmodus statt, also mit einer sehr kurzen Bedenkzeit; so kann an einem Abend eine komplette Liga gespielt werden.

Unsere Schachabteilung ist seit April am Start und musste in der damals untersten 10. Liga antreten. Es folgten dann sieben Meisterschaften in Folge, teilweise mit gewaltigen Vorsprüngen vor den Verfolgern. Jetzt sind wir in der 3. Liga angekommen, und man merkt schon, dass die Luft dort etwas dünner wird. Die letzten drei Spielzeiten landeten wir jeweils auf dem undankbaren zweiten Platz.

Die Gesellschaft ist in der 3. Liga jedenfalls prominent: Kürzlich landeten wir einen Platz vor dem FC Bayern München, der auch im Schach sehr erfolgreich ist und in Präsenzzeiten in der 1. Bundesliga spielt.


Da der Donnerstag nun der Quarantäne-Liga gewidmet wird, musste unser erfolgreiches monatliches „Last-Donnerstag“-Turnier weichen und wird nun am jeweils letzten Dienstag eines Monats ausgetragen. Auch dieses Turnier wird im Blitzmodus ausgetragen und zieht regelmäßig bis zu 60 Spieler*innen an. Es ist seit vielen Jahren das größte Turnier dieser Art in Hamburg.

Derweil warten wir noch immer darauf, ob und wie die Mannschaftsmeisterschaften fortgesetzt werden können. Unser Spitzenteam liegt zwei Runden vor Schluss auf Platz 7 in der 2. Bundesliga, einen Platz vor dem ersten Abstiegsrang. Dort finden sich die punktgleichen Magdeburger wieder. Das Restprogramm ist allerdings anspruchsvoll, es geht noch gegen die beiden Berliner Mannschaften auf den Plätzen 1 und 2.

In der Landesliga Hamburg (4. Liga) stehen unsere beiden Teams nach 7 Runden auf den Plätzen 2 und 3. Die 3. Mannschaft ist punktgleich mit dem Tabellenführer aus Eppendorf und könnte noch in die Oberliga aufsteigen.

In den weiteren vier Ligen sind bislang nur vier von neun Runden gespielt worden. Unsere weiteren sieben Teams liegen zumeist auf guten Tabellenplätzen, allerdings sind die Zwischenstände natürlich wenig repräsentativ.

Insofern warten wir geduldig ab, wie sich die Dinge weiter entwickeln und halten uns in der Zeit auf den Online-Schachportalen geistig fit.