Im Blickpunkt Nr. 2
6/12

St. Pauli Pride unterstützt Aktion #ihrkönntaufunszählen

Regenbogenfarben auf Eckfahnen, Kapitänsbinden, Trikots und natürlich weht die Regenbogenflagge auch auf dem Millerntor-Stadion. Aber auch 2021 gibt es keinen aktiven geouteten Spieler im Profifußball. Immer noch ist der Druck zu hoch, dass dies massive Konsequenzen haben könnte, von Verein, Team und Fans nicht toleriert würde und „wir einfach noch nicht soweit sind“.

2014 drehte Marcus Wiebusch bei uns im Millerntor-Stadion mit Unterstützung des Vereins das Video zu seinem Song „Der Tag wird kommen“ und thematisierte darin das erste Coming-out eines Profifußballers. Und zwar machte Thomas Hitzelsberger im gleichen Jahr seine Homosexualität bekannt, allerdings nach seinem Karriereende. Dem Beispiel vieler Profifußballerinnen wie Megan Rapinoe, Nadine Angerer, Tabea Kemme oder Nilla Fischer, die ihre Liebe zu Frauen öffentlich machten, sind bis heute aber keine Profikollegen gefolgt.

Um das so wichtige Thema Homosexualität und Fußball endlich einen Schritt weiter zu bringen, hat die Zeitschrift 11Freunde die Kampagne #ihrkönntaufunszählen gestartet. Über 800 Profifußballer*innen haben sich dafür solidarisiert und wollen homosexuellen Profis den Rücken stärken. Für unseren Verein haben Präsident Oke Göttlich, der Mannschaftsrat stellvertretend fürs Team und unser Spieler Sebastian Ohlsson auf einem der Cover von 11 Freunde haben den Aufruf unterzeichnet.

Diese tolle Aktion von 11Freunde hat viel positive Aufmerksamkeit erhalten und wurde von vielen Menschen auf Social Media unterstützt. Auch wir von St. Pauli Pride begrüßen die Kampagne. Als sichtbares Zeichen unserer Unterstützung haben unsere Mitglieder auf unserem Instagram-Kanal gezeigt, dass #ihraufunszählenkönnt! In einer Zeit, in der Philipp Lahm in seinem neuen Buch dafür plädiert, sich als aktiver Profi nicht öffentlich zu outen, ist es umso wichtiger, ein Zeichen zu setzen und Solidarität zu zeigen. Dafür wollen wir als St. Pauli Pride werben und das Thema Homosexualität im Sport weiter vorantreiben. 

St. Pauli Pride ist ein Zusammenschluss der Sportreibenden Abteilungen des FC St. Pauli. Wir haben uns 2019 gegründet und haben seitdem unter anderem die St. Pauli Fuß- und Fahrradgruppen auf dem CSD in Hamburg organisiert. Auch die beliebten Totenkopf-Shirts im Regenbogendesign aus dem Fanshop haben wir mit initiiert. Aber wir wollen noch mehr: Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass im Sport für alle Genderidentitäten und  sexuelle Orientierungen Platz sein muss. Das betrifft sowohl den Profi- als auch den Amateursport. Die viele Arbeit, die hier noch geleistet werden muss, wollen wir anstoßen und unterstützen.


Wir freuen uns über Unterstützer*innen! Schreibt uns einfach unter nadia.mekhchoun@fcstpauli.com!


 

Holocaust-Gedenktag